Angebot Schlafen

Besser schlafen. Besser leben.

Etwa 10% der ArbeitnehmerInnen in Deutschland leiden unter schweren Schlafproblemen mit Ein- und Durchschlafstörungen, schlechtem Schlaf, Tagesmüdigkeit und Erschöpfung. Seit 2010 sind Schlafstörungen um 66% gestiegen.

Laut einer Umfrage des Forsa-Instituts von 5.200 erwerbstätigen Frauen und Männern im Alter zwischen 18 und 65 Jahren leiden 80% unter Schlafproblemen. Fast die Hälfte sei bei der Arbeit müde. Mehr als zwei Drittel  der Befragten gingen nicht zum Arzt und ließen sich nicht behandeln. Die Hälfte kaufte sich nach eigener Aussage ein Schlafmittel ohne Rezept - meist ohne ausreichende Aufklärung über Risiken und Nebenwirkungen. Ein Viertel dieser Personen nahm Schlafmittel länger als drei Jahre.

Schlafforscher Dr. Hans-Günter Weeß geht davon aus, dass Fehlentscheidungen auf Basis von Müdigkeit einen volkswirtschaftlichen Schaden von jährlich 60 Mrd. Euro verursachen.

Dabei könnten kleine Verhaltensänderungen für die Betroffenen hohe Effekte haben. Gewichtsreduktion, eine verbesserte Schlafhygiene und die richtige Bewegung haben wissenschaftlich nachweisbare, positive Effekte auf die Schlafqualität.

Wir schließen die Augen und öffnen sie am nächsten Morgen wieder. Was aber ist in der Zwischenzeit passiert? Im Schlaf wird der gesamte Körper regeneriert, das Immunsystem und Wundheilungsprozesse angekurbelt, Wachstumshormone ausgeschüttet und Fett verbrannt.

Gut ausgeschlafen gehen wir sicherer durchs Leben. Durch ungenügende Konzentrationsfähigkeit entstehen viel häufiger Unfälle. Statistiken bestätigen, dass jeder vierte Autounfall durch Müdigkeit ausgelöst wird. Jodi A. Mindell, Professor für Psychologie bestätigt: „Schlafmangel beeinflusst unser Denken. Es beeinträchtigt die Aufmerksamkeit sowie die Entscheidungsfindung.“

Unbehandelte Schlafstörungen können in einem Teufelskreis enden. Folgeerkrankungen, Fehltage oder Unfälle im Straßenverkehr und am Arbeitsplatz sind die Folge. Laut einem Gesundheitsbericht der DAK nahmen Arbeitsunfähigkeiten wegen Schlafstörungen von 2005 bis 2015 um 77% auf 3,9 Fehltage im Jahr zu.

Die Abbildung zeigt die medizinischen Schlafstörungen und Ihre Einflussfaktoren.

Auf dem Weg zum besseren Schlaf möchte die KME Ihre Mitarbeiter begleiten. Wir haben ein multimodulares
Konzept ausgearbeitet, damit Schlafstörungen erkannt werden und Behandlungsbedürftigen rechtzeitig geholfen werden kann. Tatsächlich kann die Schlafqualität durch die Verbesserung der Schlafhygiene, mehr Bewegung und gesunde Ernährung bei vielen Mitarbeitern gesteigert werden. Alle TeilnehmerInnen werden befragt,
beraten und erhalten individuelle Empfehlungen. Der Prozess ist nachfolgend dargestellt.

Unser Schlafmonitor lässt sich wie eine reguläre Uhr tragen. Zusätzlich wird ein Sensor am Zeigefinger, sowie eine Sauerstoffbrille an der Nase getragen. Der Vorteil gegenüber anderen Geräten ist, dass keine Kabel am Brustkorb angebracht werden müssen, was den Schlaf und die Messung weniger
stört. Mit Hilfe dieser einfach anzubringenden Uhr können Sauerstoffsättigung, Pulsfrequenz, Atemaussetzer, Luftstrom sowie Schlaf- und Wachphasen aufgezeichnet werden.

Die Mitarbeiter erhalten zunächst einen Link, über den sie zu einem Fragebogen zur Erfassung der Schlafqualität, Tagesschläfrigkeit und des Restless Leg Syndroms gelangen. Das Ausfüllen der Fragebögen dauert etwa 5 bis 10 Minuten und ermöglicht uns Schlafprobleme zu analysieren. Die Fragebögen sind wissenschaftlich evaluiert.

Innerhalb einer ärztlichen Beratung werden die Fragebögen ausgewertet und besprochen. Falls die Variante mit Schlafmonitor gewählt wurde, werden die Ergebnisse des am Vortag ausgegebenen und eine Nacht getragenen Schlafmonitors analysiert. Ergeben sich Hinweise auf Schlafprobleme, wird empfohlen zwei Wochen lang ein Schlaftagebuch zu führen.

Unsere Interventionen basieren inhaltlich auf den Ergebnissen einer Metaanalyse von Carneiro-Barrera et al. (2019), in der die Effektivität verschiedener Interventionen wie Schlafhygiene, Gewichtsreduktion und Bewegung beleuchtet werden. Die effektivsten Kombinationen wurden von uns ausgewählt, um den Schlaf der MitarbeiterInnen zu verbessern.

Alle MitarbeiterInnen erhalten einen Zugang zu einem Online Portal, von dem man die Auswertung sowie die ärztlichen Empfehlungen einsehen kann. Die Interventionen werden multimedial aufbereitet. Außerdem erhält man dort Zugriff auf Lehrvideos, sowie ausführlichere Informationen zu den einzelnen Interventionen.

Wurde in der Beratung das Führen eines Schlaftagebuches empfohlen, wird der Mitarbeiter zwei Wochen nach der ersten Beratung nochmals telefonisch von einem Arzt kontaktiert, um die Ergebnisse aus dem Schlaftagebuch zu erörtern und Empfehlungen auszusprechen.

Auf Wunsch erhalten die MitarbeiterInnen über einen Zeitraum von 3 Monaten kleine aktive Erinnerungsnachrichten über einen von ihnen gewählten Kommunikationskanal wie WhatsApp, SMS oder E-Mail.

Nach 6 Monaten befragen wir die Teilnehmer zu ihren Erfahrungen, den umgesetzten Empfehlungen und ob sich der Schlaf verbessert hat. Durch die Befragung soll auch der Stand der Motivationsentwicklung erörtert und bei Bedarf noch einmal angeregt werden.

Für die Umsetzung im Unternehmen bieten wir drei unterschiedliche Varianten an, die sich an ihrem Bedarf orientieren. Damit ist die Maßnahme sowohl an großen Standorten als auch für kleinere Teams  ohne festen Dienstsitz geeignet.

Wir kommen zu Ihnen in den Betrieb. An zwei Terminen an aufeinanderfolgenden Tagen kommen die MitarbeiterInnen zu unserem Ärzteteam. Einmal etwa 5 Minuten für die Ausgabe der Monitore und die Beantwortung der Fragebögen, einmal für eine 15-Minütige Beratung.

Bei Auffälligkeiten werden die Mitarbeiter gebeten ein Schlaftagebuch über zwei Wochen zu führen und, wie bei allen Varianten, im Anschluss ein weiteres, telefonisches Beratungsgespräch mit dem Arzt oder der Ärztin zu führen.

Bereits nach der ersten Beratung erhalten die Mitarbeiter Zugriff auf ein persönliches Portal und können die besprochenen Empfehlungen multimedial erleben.

WAS MÜSSEN SIE ORGANISIEREN?

Wir bestellen die MitarbeiterInnen zu den zwei Terminen ein. Dazu brauchen wir lediglich einen Raum, der keine besondere Ausstattung haben muss. Wir übernehmen die Terminvereinbarung telefonisch oder online.

30 Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter können wir dabei beraten. Darin enthalten sind die Beratungen, die Reiskosten, die Miete für die Monitore und die Erstellung des Risikoprofils. Buchen Sie weniger als 3 Tage erheben wir eine zusätzliche Pauschale von 600 Euro für die Ausgabe der Monitore am Tag vor der ersten Beratung. Diese Ausgabe kann auch von Ihnen übernommen werden.

Diese findet ohne Präsenz im Betrieb statt und ist deswegen vor allem für kleine Standorte oder VertriebsmitarbeiterInnen prädestiniert. Die MitarbeiterInnen füllen die Fragebögen über ein Online-Formular aus. Nach Ihrem Wunsch erhalten alle MitarbeiterInnen den Monitor, oder nur solche mit erhöhtem Risiko.

Alle Beratungen finden telefonisch statt. Die MitarbeiterInnen buchen sich über ein Portal Termine, die zu ihrer Zeitplanung passen.

WAS MÜSSEN SIE ORGANISIEREN?

Wir stellen Ihnen einen Link zur Verfügung, welcher zu einem Online-Fragebögen führt. Sie erhalten eine vorgefertigte, von Ihnen anpassbare Einladungs-E-Mail, die Sie an Ihre MitarbeiterInnen versenden. 

Die Kosten setzen sich aus zwei Komponenten zusammen. Die Erstellung des Risikoprofils, der Zugang zu unserem Portal auf der einen Seite, das Tragen der Monitore, die Auswertung und die Beratung auf der anderen Seite.

kommt komplett ohne Schlafmonitor aus. Die MitarbeiterInnen füllen die Fragebögen über ein Online-Formular aus.

MitarbeiterInnen mit erhöhtem Risiko erhalten ein Beratungsgespräch. Bei Auffälligkeiten wird nach der Beratung vom Mitarbeiter oder der Mitarbeiterin ein Schlaftagebuch über zwei Wochen geführt. Es schließt sich eine zweite Beratung an, in welcher die Ergebnisse aus dem Schlaftagebuch beurteilt werden. Die dann eventuell notwendige weitere Schlafdiagnostik wird in die Hände des Hausarztes gelegt.

WAS MÜSSEN SIE ORGANISIEREN?

Ein von uns zur Verfügung gestellter Link muss durch Ihre IT überprüft werden, ob die Mitarbeiter auch Zugriff auf den Fragebogen und das Portal erlangen können. Sie senden den Mitarbeitern eine von uns vorbereitete, und durch Sie anpassbare E-Mail zur Einladung.

Information

Per E-Mail werden die Mitarbeiter zunächst über die anstehende Aktion informiert. In einem zweiten Schritt erhalten sie per E-Mail und/oder postalisch eine Einladung zur Teilnahme. Neben der persönlichen Ansprache enthält das Anschreiben weiterführendes Informationsmaterial und einen Fragebogen zur Abschätzung der eigenen Schlafqualität, Tagesschläfrigkeit und des Restless Leg Syndroms gelangen. Das Ausfüllen der Fragebögen dauert etwa 5 bis 10 Minuten.

Innerhalb einer ärztlichen Beratung werden die Fragebögen ausgewertet und besprochen. Falls die Variante mit Schlafmonitor gewählt wurde, werden die Ergebnisse des am Vortag ausgegebenen und eine Nacht getragenen Schlafmonitors analysiert. Ergeben sich Hinweise auf Schlafprobleme, wird empfohlen zwei Wochen lang ein Schlaftagebuch zu führen.

Basierend auf den Ergebnissen einer Metaanalyse von Carneiro-Barrera et al. (2019), werden die Effektivität verschiedener Interventionen wie Schlafhygiene, Gewichtsreduktion und Bewegung beleuchtet. Die effektivsten Kombinationen wurden individuell ausgewählt, um den Schlaf der MitarbeiterIn zu verbessern.

Teilnehmende erhalten einen Zugang zu einem Online Portal und können die Auswertung und die vom Arzt festgelegten Empfehlungen einsehen. Die Interventionen werden multimedial aufbereitet und sind als Lehrvideos abrufbar.

Bei Schlaftagebüchern werden Teilnehmende zwei Wochen nach der ersten Beratung nochmals telefonisch von einem Arzt oder einer Ärztin kontaktiert, um die Ergebnisse aus dem Schlaftagebuch zu besprechen.

Auf Wunsch erhalten die Mitarbeiter über einen Zeitraum von 3 Monaten kleine aktive Erinnerungsnachrichten.

Die telefonische Beratung wird ausschließlich von unseren approbierten Ärzten und Ärztinnen durchgeführt. Sie klären die Mitarbeiter umfassend auf und informieren über eventuell weitere nötige Schritte.

Auf Wunsch und bei Einwilligung befragen wir nach 6 Monaten die Teilnehmer zu ihren Erfahrungen, den umgesetzten Empfehlungen und ob sich der Schlaf verbessert hat. Durch die Befragung soll auch der Stand der Motivationsentwicklung erörtert und bei Bedarf noch einmal angeregt werden.